Ausstellungen

logo-galerie

Zeichengeflüster

Ausstellung: Fr. 01.03.- Sa. 27.04.2019

Flüstern – ein Sprechen ohne Ton
Die Zeichnungen von Künstler*innen aus zwei etablierten Outsiderart-Ateliers begegnen sich, die Zeichen-Sprachen geraten in ein Zusammenspiel, ins Zwiegespräch, entwickeln ein Sprechen ohne Ton, jedoch mit viel Klang und Farbe.
Geheimes und Verstecktes – in Strich und Farbe, im Flüsterton zur Sprache gebracht, wird sichtbar im Austausch – zum Hören und Wahrnehmen.

 

Zeichengeflüster ist nach Suszy van Zehlendorf bereits die zweite Ausstellung einer inklusiven Reihe der Galerie im Kulturhaus, in der Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen ihre Kunst einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.

Vom 03.05.-03.08.2019 wird die Outsiderart-Ausstellung „Eigensinn“ zu sehen sein, in der sich die Psychatrische Tagesstätte Remise Lebenswelten e.V., Agaplesion Bethanien Radeland, Stiftart im Ev. Johannesstift und die Kunstwerkstatt Mosaik Berlin zusammenschließen und einen Einblick in die große künstlerische Vielfalt aus ihren Ateliers möglich machen.

Schirmherr der Ausstellungen ist der Bezirksstadtrat für Wirtschaftsförderung, Soziales, Weiterbildung und Kultur Gerhard Hanke.

 

Eigensinn 6

Ausstellungseröffnung: Do. 02.05.2019 | 18 Uhr

Ausstellung: 02.05. – 03.08.2019

Zum wiederholten Mal stellen die Ateliers und Kunstbereiche aus sozialen Einrichtungen in Spandau die Kunstwerke ihrer Klient*innen und Mitarbeiter*innen aus. Beteiligt sind in dieser jährlichen Ausstellung regelmäßig das Vernetzungsangebot stiftART im Evangelischen Johannesstift, die Kunsttherapie der Psychiatrischen Tagesstätte Remise von Lebenswelten e. V., die Kunstwerkstatt Mosaik Berlin und die Kunsttherapie des Agaplesion Bethanien Radeland. Autodidaktisch arbeitende Künstler werden durch den Sozialpsychiatrischen Dienst (SpD) in die Jury gebracht und nach einem Auswahlprozess zur Präsentation eingeladen.

Schirmherr der Ausstellungen ist der Bezirksstadtrat für Wirtschaftsförderung, Soziales, Weiterbildung und Kultur Gerhard Hanke.