Ausstellungen

logo-galerie

Hier erfahren Sie alles über unsere Ausstellungen in der Galerie Kulturhaus und im Bistro Unvernunft. Bitte beachten Sie, dass die Galerie während Veranstaltungen geschlossen bleibt und in den Berliner Ferien eingeschränkte Öffnungszeiten gelten.
Informieren Sie sich bitte unter 333 40 22 oder info@kulturhaus-spandau.de

In den Berliner Sommerferien gelten die Sommeröffnungszeiten in der Galerie Kulturhaus
Mo. -Fr., 10 -15 Uhr | Sa. + So. geschlossen

Eintritt frei

Continuo 27 – Gärten der Welt | Weltreise

Fotografie
Uwe Gessner | Ronald Gierth | Nuschi N. Kelm | Ursula Kelm | Stefan Lotz | Dieter Oel | Lena Politowski | Gabriele Summen | Wolfgang Zummack

Ausstellung: bis Sa. 13.01.2018 | Galerie Kulturhaus

Ein Besuch der ‚Gärten der Welt‘ in Berlin mit ihren unterschiedlichen kulturellen
Ausprägungen, war Anlass zu einer individuellen fotografischen Weltreise.
Wo hört der Alltag auf, wo fängt eine Reise an? Hier ist ja schon ‚die Welt‘.
Ist etwas nur faszinierend, wenn es ungewohnt und exotisch ist? Die Motive selbst stellen häufig Fragen. Sie können unbeantwortet bleiben. Es muss nicht alles geklärt werden.

Continuo 27 – Die Gruppe gründete sich 2011. Bei den monatlichen Treffen geht es um den künstlerischen Austausch und Innovationen innerhalb der Fotografie.
Die Gruppe verfolgt kein spezielles Programm und keine kommerziellen Ziele. Es gibt gemeinsame Aufgaben, die künstlerisch unterschiedlich definiert werden. Jedes Mitglied sucht dabei seine/eine fotografische Variante. Neben dem Dialog über die Arbeiten sind thematische Portfolios das Ziel, um diese in Ausstellungen zu präsentieren.

c27.jimdo.com

 

Pentalog — Linie – Form – Farbe

Ausstellungseröffnung: Do. 18.01.2018 | 19 Uhr
Ausstellung: Fr. 19.01.- Sa. 17.03.2018

In der Ausstellung „Pentalog“ lassen fünf Künstler ihre Bilder zu Wort kommen, teilweise gemeinsam wie ein Chor, zuweilen als Solo oder auch in Form einer Diskussion. Die Schau zeigt die Gemeinsamkeit der Fünf: Ihre Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen in den Techniken Malerei, Grafik und Skulptur.

1959 geboren, verbrachte der Künstler Thomas van der Linde seine ersten 40 Jahre fast ausschließlich im Rheinland. Von den Eindrücken seiner Kindheit in einer Hafengegend zehrt er noch heute. Als Inspiration ist neben der Realität auch sein surreales Innenleben wichtig. Er arbeitet in den Techniken Zeichnung, Druckgrafik (Radierung, Holzschnitt, Siebdruck) und Malerei (Aquarell, Öl).

Papier in jeder Form inspiriert die Künstlerin Judith Meisner zu klassischen Collagen. Vergangenes und scheinbar wertlos Gewordenes fügt sie zu Bildwelten in surrealen Räumen. In ihnen kommt es einerseits zu seltsamen Brüchen, andererseits scheint alles möglich zu sein. In der Auseinandersetzung mit sozialen Themen bedient sie sich an Elementen der Werbeästhetik. Durch Mixed Media erhalten die Papierarbeiten eine besondere Poesie

Die Künstlerin Katarina Monien ist gebürtige Norwegerin, Jahrgang 1977. Mit Steinzeugton schafft sie keramische Plastiken und benutzt dabei eine zeitgenössische Formensprache. Ihre Objekte baut sie in Wulsttechnik auf und ergänzt sie mit Tonplatten in einem kontrolliert geplanten Vorgehen. Die Oberfläche gestaltet die Künstlerin freier – bewusste Bewegungen der Formen vereinen sich mit dem zufälligen Fluss der Glasur. In diesem Moment gibt sie die Kontrolle über das Objekt zugunsten des Experiments teilweise auf. Das Ergebnis sind Oberflächen mit natürlich-organischer Qualität: Sie erinnern an archaische Landschaften.

Der 1949 in Österreich geborene Künstler Wolfgang Sterrer verarbeitet in seinen zumeist nicht betitelten, kraftvollen Acryl-Gemälden die großen Themen unserer Zeit: Umweltzerstörung, Intoleranz, Fanatismus, um nur einige zu nennen. Seine gestisch, teils kalligrafisch anmutende Formensprache setzt er auch in seiner grafischen Arbeit um.

Karin Viesel, Künstlerin aus Falkensee, gestaltet ihre persönlichen Eindrücke und Erfahrungen mit Menschen, Natur und Gesellschaft in freier Acryl- und Tuschemalerei
zu figurativen und abstrakten Kompositionen. Vielfältige Bildwelten entstehen in surrealen Collagen, informell gestisch-expressiven Rollbildern und experimenteller Druckgrafik. Fundstücke des Alltags führen zu neuer Bildfindung in Assemblagen und poetischen Papierobjekten.